Baue meine Kirche wieder auf!

Glückwunsch an Papst Benedikt XVI. zum 84. Geburtstag am 16. April 2011

Unser Projekt zum Priesterjahr 2010 wurde weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus bekannt. Wir wurden deshalb gebeten, einen Glückwunsch zum 84. Geburtstag von Papst Benedikt zu schreiben, der ihm am 16. April 2011 in Rom übergeben werden soll. Dieser Bitte sind wir mit Freude gefolgt. Hier der Text:

Heiliger Vater, unsere Kirche in Berlin leidet immer stärker unter einer "Verdunstung" des christlichen Glaubens. In vielen Familien wird kaum noch gemeinsam miteinander gebetet und der sonntägliche Gottesdienstbesuch ist auch keine Selbstverständlichkeit mehr. Kein Wunder, dass Glaube, Hoffnung und Liebe in unserer Gesellschaft immer mehr schwinden und die Kirche unter einem Mangel an Priesterberufungen leidet. Wo der Glaube nicht mehr gelebt wird, hören jungen Menschen auch den Ruf des Herrn nicht mehr.

Inspiriert vom 800-jährigen Jubiläum des Rufes Jesu an den heiligen Franziskus "Gehe und baue meine Kirche wieder auf!", haben Eltern und Lehrer der Katholischen Schule St. Alfons in Berlin deshalb im Priesterjahr 2010 ein religiöses Projekt geplant und durchgeführt. Die Schüler sollten erfahren, was das Priesterjahr ist, warum wir Priester brauchen, was eine Berufung ist (auch z. B. durch das Kennenlernen des Charismas und der Berufung des Hl. Franziskus, des Hl. Pfarrers von Ars, der sel. Mutter Teresa und des hl. Alfons), aber auch und vor allem durch "lebende" Beispiele: Jede Klasse sollte "ihren" Priester haben, diesen kennenlernen und vor allem täglich für ihn beten, um dem Aufruf des Papstes zu folgen und auf diese Weise dem Priester die Unterstützung, Liebe und Anerkennung für seine Arbeit zu schenken.

Die religiöse Projektgruppe, bestehend aus Eltern, Lehrern und der Schulleitung, startete im Februar 2010 das Projekt. Im Zeitraum vom 1. bis zum 12. März wurde jede Klasse von mindestens einem Geistlichen besucht. Insgesamt 18Priester waren in der St.-Alfons-Schule. Sie kamen aus den südlichen Berliner Gemeinden, aus Kreuzberg, Berlin-Mitte und der Apostolischen Nuntiatur. Sogar die Weihbischöfe Dr. Matthias Heinrich und Wolfgang Weider konnten wir für das Projekt gewinnen. Am 9. März hatte Weihbischof Weider, bevor er "seine" Klasse besuchte, mit allen Schülern in der Turnhalle einen Gottesdienst gefeiert und den Kindern den bischöflichen Segen erteilt.

Die Schüler haben ihre Priester persönlich kennengelernt, etwas über ihre Berufung erfahren, "Steckbriefe" erstellt und ausgestellt. Sie haben jeden Tag vor dem Unterricht für "ihren" Priester gebetet, um ihn dadurch in seinem Leben und Dienst zu unterstützen. Einige Geistliche haben für ihre Klassen sogar eine hl. Messe gefeiert und schlossen "ihre" Klassen ebenfalls ins Gebet ein.

Die Priester waren von der Aktion "total gerührt", wie Frau Krstanovic, Mutter und Initiatorin, berichtete. Bei der Planung des Projekts hatte noch niemand geahnt, dass die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in Deutschland ausgerechnet im Priesterjahr durch Missbrauchsfälle in ein schweres Fahrwasser geraten würde. Umso wichtiger war es für uns Lehrer und Eltern, den Priestern unsere Wertschätzung zu bekunden und für ihren Dienst und um neue Berufungen zu beten.

Viele Eltern unterstützten auch zu Hause diese Initiative und beteten in der Familie für den Priester der Klasse ihres Kindes. Alle Kinder haben von "Kirche in Not" das Faltblatt "Der Engel des Herrn Angelusgebet" und die Eltern die Broschüre "Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft erhalten.

Besonderer Höhepunkt waren zwei Projekttage, bei denen sich die Schüler noch einmal intensiv mit dem Thema Berufung auseinandersetzten. Sie führten ein Theaterstück über den hl. Pfarrer von Ars auf, das von einer Mutter (Brigitte Arndt-Koch) geschrieben worden war, erarbeiteten Präsentationen über das Leben Mutter Teresas, des hl Franziskus und des hl. Alfons. Bei dem Abschluss in der Turnhalle stellten sich noch einmal drei Priester und eine Ordensschwester den Fragen der Kinder. Er habe seine Berufung einfach im Herzen gespürt, erklärte Pfarrer Karcz. Und sein Amtsbruder Schlede, der schon seit mehr als 45 Jahren Priester ist, fügte hinzu, dass er es nie bereut habe, seiner Berufung gefolgt zu sein: "Wenn du mit Leib und Seele dabei bist, ist das ein ganz herrlicher Beruf!"

Weitere Höhepunkte des Projektes waren: der Besuch von Weihbischof Dr. Matthias Heinrich am 27. Mai, ein Vortrag für die Eltern von Pfarrer Kotzur über Eucharistische Anbetung und eine Einladung zur Anbetungsstunde "Nightfever" in St. Bonifatius. Das Projekt endete am 18. Juni mit einem Abschlussgottesdienst, den Weihbischof Weider zusammen mit den anderen "Patenpriestern" und der Schulgemeinschaft feierte. Es hat in Eltern, Lehrern und Schülern neu das Bewusstsein dafür geweckt, dass sich die Kirche nur erneuern kann, wenn wir uns von Gottes Liebe ergreifen und umgestalten lassen.

Heiliger Vater, die Eltern, Lehrer und Schüler der Katholischen Schule St. Alfons aus Berlin freuen sich auf Ihren Besuch am 22. September in unserer Stadt, in der nur noch die Hälfte der Menschen an Jesus Christus glaubt. Wir erhoffen uns dadurch eine Belebung des Glaubens und neue Zuversicht, auch die Menschen des 21. Jahrhunderts für das Evangelium begeistern zu können.

Nach dem Projekt zum Priesterjahr planen wir für 2011 deshalb ein "Papstjahr" an unserer Schule. Wir wollen unseren Schülern Ihren Vorgänger Johannes Paul II. aus Anlass seiner Seligsprechung am 1. Mai näherbringen und sie danach auf den ersten Besuch eines deutschen Papstes in der deutschen Hauptstadt vorbereiten. Wir würden uns sehr freuen, wenn unsere Schulgemeinschaft Sie dabei persönlich kennenlernen könnte.

Heiliger Vater, aus der St.-Alfons-Schule in Berlin die herzlichsten Glück- und Segenswünsche zu Ihrem 84. Geburtstag! Wir werden für Ihren Dienst und Ihren Besuch in unserer Stadt beten!
Gerhard Lenz

Priester, die unsere Schule besucht haben, und für die unsere Klassen gebetet haben:
Die Weihbischöfe Dr. Matthias Heinrich und Wolfgang Weider, Schuldekan Pietsch, Prälat Nacke (Nuntiatur), Pfr. Kotzur (St. Bonifatius), Pfr. Karcz (St. Alfons), Pfr. Schlede (Mater Dolorosa), Pfr. Lehmann (St. Benedikt), Pater Petar irko OFM (Kroatische Katholische Mission), Bruder Johannes Uhlenbrock OFM (Franziskanerkloster Pankow), Pater Marek K dzierski SDB (Polnische Katholische Mission), Pfr. Krajewski, Pfr. Laminski (Maria Frieden), Pfr. Lau (Salvator), Pfr. Gevers (Bruder Klaus), Kaplan Pfeifroth (Salvator), Kaplan Bodenmüller (Rosenkranzbasilika), Pfr. Daum (St. Theresia vom Kinde Jesu).

Einen Bericht der Katholischen Sonntagszeitung vom 10.4.2010 können Sie hier als PDF-Datei downloaden!
Weitere Informationen können Sie unten als PDF-Datei downloaden! Außerdem gibt es Texte über den hl. Franziskus, den hl. Alfons, Worte Mutter Teresas, ein Theaterstück über den hl. Pfarrer von Ars und Gebete für unsere Priester.

Wenn der Glaube wirklich zur Freude wird, die Wahrheit und die Liebe gefunden zu haben, dann muss man einfach den Wunsch verspüren, ihn weiterzugeben, ihn den anderen zu vermitteln.
Papst Benedikt XVI., 11. Juni 2007